ULLI BAUM
The Voice
 


Ullibaum
Biografie
Aktivitäten
Livetermine
Fotos
Veröffentlichungen
Links
Presse 
Kontakt 
 
 


Pressestimmen zu „Joy & Spirit“ und Ulli Baum:

„…schöne und abwechslungsreiche Platte“ mit „herausstechenden Eigenkompositionen…“, „durchaus gelungen“ (Jazzpodium 4/2005)

„…Apropos Sänger: "Joy & Spirit" verbreiten Ulli Baum und das
Rainer Schnelle Trio. Baums sonorer Bariton entfaltet Wärme und Flexibilität in einem Programm, das von "Nature Boy" über "Smoke Gets in Your Eyes" und "Naima" bis hin zu eigenen Songs reicht (Jazzzeitung 09/2005)

„genussvoll relaxt“, „stimmungsvolle Eigenkompositionen“, „…orientiert an Größen wie Kurt Elling und Ella Fitzgerald wird Baums improvisiertes Singen von einem ganz eigenen Stil getragen...“Konzertkritik Kieler Nachrichten 9/2005

Die Deutsche Presse-Agentur schrieb:

Hamburg (dpa) - Ernst zu nehmende Jazzsänger sind rar gesät in Deutschland, da fällt einer wie Ulli Baum schon auf. Der gebürtige Hamburger singt auf seinem neuen Album «Joy and Spirit» nicht nur Standards, sondern auch eine ganze Reihe eigener Kompositionen.

Ulli Baum konnte mit Rainer Schnelle am Piano, Bassist Gerold Donker und Thomas Greinke an den Drums ein renommiertes Team für diese CD gewinnen, ein Trio, das für einen ausgeruhten, poppigen Swing und entspannten Latin-Anstrich sorgt.
Der Titelsong «Joy» ist eines von Baums eigenen Stücke, eingängig und sogar tanzbar, fast ein Popsong, in dem Ethno-Elemente subtil mit dem Sound des puren Jazz-Trios verwoben sind. Zu den eher selten aufgenommenen Standards auf der CD zählt sicher die Ballade «Naima», die der Saxofonist John Coltrane seiner ersten Frau widmete. Hier kann Baum seinen angenehmen Bariton entfalten und schaltet dabei mühelos von samtweich bis soulig- aggressiv in einem intensiven Scat-Solo.

Auch die anderen der insgesamt 11 Titel auf der CD gehören kaum zu denen, die man allzu oft zu hören bekommt: beim Swing-Titel «A Talk of the Town» mag man an Frank Sinatra denken. «Shiny Stockings» lebt von den gesungenen Bigband-Arrangements eines Jon Hendricks. Mit «Willow Weep for Me» und «Nature Boy» zeigt der Sänger, dass er wirklich «den Blues hat» und er verbeugt sich vor den großen Vorbildern Ella Fitzgerald und Nat King Cole.

«Joy & Spirit» wird nicht nur Jazz-Fans begeistern, denn die CD kann vor allem eins besonders gut: den Hörer in eine ganz besondere Stimmung versetzten. dpa 2005